Kapitel
Menu
Artenliste

Familie der Doldenblütler (Apiaceae)

Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)

Wilde Möhre (Daucus carota)
Wilde Möhre (Daucus carota)

Die meisten Arten der Doldenblütler oder Doldengewächse (Apiaceae, früher: Umbelliferae) sind krautige Pflanzen mit mehrfach geteilten Blättern und Doppeldolden als Blütenstand. Zu den Doldenblütlern zählen viele Gewürzpflanzen und Nahrungspflanzen, aber auch einige sehr giftige Pflanzen.

Wuchsform - Habitus

Große Sterndolde (Astrantia major)
Große Sterndolde (Astrantia major)

Blüte

Echter Koriander (Coriandrum sativum)  mit einem Pinselkäfer (Trichius)
Echter Koriander (Coriandrum sativum) mit einem Pinselkäfer (Trichius)

Der Blütenstand ist meist eine vielstrahlige Doppeldolde, eine Dolde aus meist vielen Döldchen. Dieser Bau der Blütenstände ist sehr charakteristisch für die Doldenblütler und hat ihnen auch ihren alten wissenschaftlichen Namen Umbelliferae (Schirm-Träger) eingebracht.
Die Tragblätter der Dolden sind dicht zusammengedrängt und bilden die Hülle (Involucrum), häufig sind sie auch nur schwach ausgeprägt oder fehlen. Hier entspringen die Döldchenstiele = Doldenstrahlen. Die Döldchen (Umbellulae) sind wiederum von einem (oft auch fehlenden) Hüllchen (Involucellum) umgeben. Die Blütenstiele werden nicht „Döldchenstrahlen“ genannt. Häufig bildet der Blütenstand eine Kuppel oder sogar eine Fläche, auf der häufig Insekten anzutreffen sind. Seltener sind einfache Dolden.

Früchte und Samen

Fenchel (Foeniculum vulgare) - Blüte mit Honigbiene
Fenchel (Foeniculum vulgare) - Blüte mit Honigbiene

Die Frucht ist eine trockene, zweiteilige Spaltfrucht, auch Doppelachäne genannt. Die Gestalt ist häufig zylindrisch mit rundem bis elliptischem Querschnitt. Seltener sind kugelige (Coriandrum) und doppelkugelige Gestalt (Bifora). Jede Teilfrucht hat an ihrer freien Seite fünf Längsrippen oder Hauptrippen (juga primaria) mit je einem Gefäßbündel.

Besonderheiten der Pflanzenfamilie

Wilde Möhre (Daucus carota)
Wilde Möhre (Daucus carota)

Einige unserer Gewürze zählen zu den Doldenblütern, wie Kümmel und Koriander. Ebenso einige Gemüsepflanzen wie die Möhre.

Gifte und Wirkstoffe

Die Hauptbestandteile der ätherischen Öle können je nach Art überwiegend aus Terpenen oder aus Phenylpropanoiden gebildet werden. Beim Koriander ist es überwiegend (+)-Linalool (Terpen), beim Kümmel (+)-Carvon (Terpen), bei Fenchel und Anis Anethol (Phenylpropanoid).

Alkaloide sind selten. Coniin und ähnliche Piperidin-Derivate kommen im Gefleckten Schierling (Conium maculatum) vor.